Sauvignon Blanc


[Sovinio Bla]
Der Sancerre und der Pouilly-Fumé werden zu 100% aus Sauvignon Blanc-Trauben erzeugt. "En vogue-Wein" mit exotischen Noten, wie Cassis und Stachelbeere.

feine Aromen von:

Sed quam ac lacus. Nunc vulputate. Morbi sit amet, consectetuer adipiscing elit. Mauris eget felis adipiscing risus libero, fermentum nec, pede. Duis non mattis lorem fermentum eget pede.

Sauvigon blanc mitunter
einer der besten Weine

E in klassischer Sauvignon Blanc das ist knisternde Frische, lebhafte Aromen, trockener Geschmack und energischer Charakter.

Im Allgemeinen ist ein trockener Sauvignon in den beiden ersten Jahren nach der Flaschenfüllung am besten. Nur beim Ausbau im Barrique benötigt er ein bis zwei Jahre mehr Zeit, um sich in seiner Bestform zu präsentieren. Nur in seltenen Fällen schmecken die trockenen Weine dieser Sorte noch nach fünf Jahren. Das klassische Erscheinungsbild des Sauvignon Blancs sind grüne Aromen, eine frische, manchmal etwas ausgeprägt rassige Säurestruktur, gepaart mit mineralischen Noten. Traditionell duftet der Sauvignon nach Stachelbeeren, grünen Früchten, grüner Paprika, grünem Spargel, Blättern von Schwarzen Johannisbeeren, frisch gemähtem Gras und Kräutern. Neben diesen „grünen“ Sauvignons gibt es auch einen anderen Stil, der mit einer Aromenvielfalt von Zitrusfrüchten, tropischen Früchten, Johannisbeerblätter, Buchsbaumholz und blumigen Noten, speziell von Akazien, Lilien oder Narzissen, zeigen und sich am Gaumen lebhaft, frisch und vollmundig präsentieren. Dann kann man diesen Wein auch in Barriquefässer zur Perfektion heranreifen lassen.

Für einen weltweiten Popularitätsschub der Sorte sorgte in den 1980er Jahren Robert Mondavi, der seinen im Barrique ausgebauten Sauvignon in Fumé Blanc umtaufte. Dieser duftete vor allem nach Ananas, Äpfeln, Feigen, Grapefruit und Melonen, während bis dahin der klassische amerikanische Sauvignon eher Aromen von Zitrusfrüchten, grünen Oliven und Kräutern aufwies. Aber es sind nicht immer reinsortige Sauvignons, die man in den Flaschen aus der Neuen Welt oder aus Frankreich findet. Denn es hat sich im Laufe der Zeit herausgestellt, dass zum Beispiel der Sémillon ein sehr guter Cuvéepartner ist, der dem Sauvignon Blanc eine leichte Honignote verleiht und die manchmal etwas rassige Säure abpuffert. In Südafrika entdeckt man manchmal sogar ein Zusammenspiel mit Chardonnay, was durchaus eine gute Mischung ergeben kann.

Foodpairing:

Sauvignon Blanc passt zu… Es ist gar nicht so einfach, einen passenden Begleiter für Asia-Gerichte zu finden: Der Sauvignon Blanc ist einer! Auch mit anderen Gemüsegerichten, z. B. Gemüseaufläufen und herzhaften Spargelgerichten sowie Salaten, harmoniert der Wein, sofern er trocken ausgebaut wurde, vorzüglich. Auch Muscheln, Krustentiere und Fische schmecken sehr gut mit einem Glas Sauvignon, ein besonders schönes Paar ist der Sauvignon Blanc und die Forelle Müllerin. Auch der Kombination mit frischem Ziegenkäse kann bestimmt niemand widerstehen! Durch die klimatische Anpassungsfähigkeit der Rebsorte wird sie mittlerweile sowohl in kühleren wie auch in heißeren Weinregionen in aller Welt angebaut. Heute zählen zu den Hochburgen neben Frankreich vor allem Neuseeland, Südafrika und Kalifornien. Das hat mehrere Gründe. Zum einen sind durch Züchtungen bessere Klone entstanden, die weniger anfällig für Pilzkrankheiten sind und daher guten Ertrag garantieren. Zum anderen weisen die Weine ein bemerkenswertes und abwechslungsreiches Geschmacksspektrum auf, weshalb sie eine breite Schicht von Weinfreunden ansprechen.

Doch Sauvignon Blanc ist auch etwas launisch hinsichtlich der Weinbergslagen. Je schwerer die Böden, desto höher die Erträge. Dann erreicht die Rebsorte oft nicht die ideale Reife und ihr Wein wird mager und zeigt aufdringliche grüne, krautige und etwas scharfe Noten. Je magerer jedoch die Böden, desto niedriger sind die Erträge und desto besser reifer die Trauben aus. Dann schmecken die Weine aromatisch, erfrischend und ausgewogen.