Kork | Die rundum richtige Wahl

Kork | Die rundum richtige Wahl

Ein Korken ist viel mehr als nur ein guter Flaschenverschluss:
Er ist Produkt einer jahrhundertealten, ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Landbewirtschaftung in den Korkeichenwäldern, hat eine gute CO2 -Bilanz und lässt sich problemlos recyceln. Darum ist die Nutzung von Flaschenkorken ein echter Gewinn. Und trotzdem geraten die Naturkorken unter Druck: Immer häufiger finden sich Plastikkorken und Schraubverschlüsse auf den Weinflaschen.

Ein nachwachsendes Naturprodukt
Flaschenkorken und viele andere Korkprodukte werden aus der Rinde von Kork-Eichen (Quercus suber) – einer engen Verwandten unserer heimischen Eichen – gewonnen. Sie wachsen nur in Portugal, Spanien, Italien, Nordafrika und Frankreich. Die lichten Wälder bedecken eine Fläche von etwa 2,5 Millionen Hektar Land. Über die Jahrhunderte haben sich mit der Korkernte Kulturlandschaften entwickelt, die in Portugal Montado und in Spanien Dehesa heißen. Neben der Korkwirtschaft haben sie Bedeutung als Weide- und Ackerflächen, für die Jagd und zur Brennholzgewinnung sowie als einmaliger Lebensraum für eine Vielzahl bedrohter Tiere und
Pflanzen. Zugleich sind sie unverzichtbare Lebens- und Wirtschaftsgrundlage für die Menschen in der Region. In diesem nachhaltigen System sind die Kork-Eichen nicht nur Rohstofflieferant, sie schützen auch den Boden vor Erosion, erhöhen die Regenwasseraufnahme und speichern Kohlendioxid, besonders, wenn sie ihre Rinde erneuern.

Naturparadiese aus Menschenhand
Nirgendwo in Europa ist die Artenvielfalt höher als im Mittelmeerraum. Allein 13.000 Pflanzenarten kommen nur hier vor. Seltene Tiere wie Pardell-Luchs, Schwarzstorch und Spanischer Kaiseradler haben auf der iberischen Halbinsel ihre letzten Refugien. Die Korkeichenwälder sind in der Brutzeit von vielen Vogelarten, z.B. Bienenfresser, Wiedehopf, Raubwürger, Blauelster, Nachtigall und Samtkopf-Grasmücke dicht bevölkert.
Seltene Greifvögel wie Schwarzmilan, Zwerg- und Schlangenadler bauen ihre Nester in den Kronen der Eichen. Eine besondere Bedeutung haben die Korkeichenwälder für Millionen von Zugvögeln aus Nordeuropa. So nutzen Störche, Greifvögel und viele Singvögel die Montados und Dehesas als unverzichtbaren Rastplatz auf dem Weg in ihre afrikanischen Winterquartiere und tanken Kraft. Andere Zugvögel verbringen gleich den gesamten Winter dort. Unter ihnen nehmen die Kraniche, die die Eicheln der Kork-Eichen als Winternahrung nutzen, eine herausragende Rolle ein. Mit bis zu 75.000 Kranichen verbringt fast der gesamte nordwest-europäische Bestand
dieser majestätischen Vögel die Zeit von November bis Februar in den Korkeichenwäldern. Im Februar/März treffen die ersten Tiere dann wieder in ihren Brutgebieten in Deutschland und Skandinavien ein.

Ein starker Stoff
Die Kork-Eiche wird zum ersten Mal nach 25 Jahren geerntet. Allerdings kann dieser Kork nicht für Flaschenverschlüsse verwendet werden. Danach wird die Kork-Eiche alle neun Jahre geerntet, aber erst nach der dritten Ernte kann der Kork für Flaschenverschlüsse eingesetzt werden. Der besondere Aufbau und die Dicke der Korkrinde schützen den Baum vor Hitze, Austrocknung, Infektionen, Schädlingen und Waldbränden. Diese Eigenschaften des Korks machen ihn zu einem idealen Verschluss für Wein-, Sekt- und andere Flaschen: Kork ist leicht, elastisch und (fast) unbegrenzt haltbar.

Korkeichenwälder erhalten
Die schonende Nutzung der Kork-Eichen – und dazu gehört die Herstellung von Flaschenkorken – ist der Garant für den Erhalt dieser jahrhundertealten Kulturlandschaft.
Plastikkorken und Schraubverschlüsse kommen bei dieser Leistungsbilanz nicht mit. Obwohl große Teile der Montados und Dehesas unter strengem gesetzlichen Schutz stehen, ist ihr dauerhafter Erhalt mit ihrer Nutzung verbunden. Wer Kork kauft, betreibt Klimaschutz, schützt den Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen und erhält die Lebensgrundlage der Menschen vor Ort.

Machen Sie mit
Es gibt also viele gute Gründe, Naturkorken als Flaschenverschlüsse zu verwenden. Nicht zuletzt, weil sich dieses einmalige Naturmaterial sehr gut recyceln lässt. Weil Korken viel zu schade für den Müll sind, sammelt sie der NABU im Rahmen der KORKampagne „Korken für den Kranichschutz“. In den Winterhuder Werkstätten für behinderte Menschen (Hamburg) wird aus den gesammelten
Korken das Dämmgranulat ÖKOrk hergestellt und als zertifizierter, umweltfreundlicher Baustoff gehandelt. Ein Teil des Verkaufserlöses fließt in Projekte zum Kranichschutz an der Elbe und in Spanien.
Denken Sie daran: Mit jedem Korkprodukt kaufen Sie nicht nur ein qualitativ hochwertiges Material – Sie tragen auch zum Erhalt einer einmaligen und vielfältigen Landschaft bei.

So können Sie helfen
➜ Achten Sie beim Weinkauf auf den Verschluss – wählen Sie echten Kork.
➜ Fragen Sie Ihren Weinhändler nach den Verschlüssen.
➜ Sprechen Sie mit Freunden über die Vorteile von Kork.
➜ Bringen Sie Ihre (Natur-)Korken zu einer Sammelstelle der KORKampagne: www.KORKkampagne.de
➜ Setzen Sie mit Ihrer Stimme ein Zeichen, schreiben Sie eine Mail an: realcork@apcor.pt und lassen Sie sich als Korkfreund registrieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.